Monica Culen

Wie entwickelt sich eine seelisch gesunde Gesellschaft?

Monica Culen zum Weltkindertag, 20. November 2016.

„Spieln die Buben auf ein‘ harten Grund, kriegn‘s bald harte Augn, an harten Mund“ sang Arik Brauer in den 70er Jahren.  Aber um wieviel härter ist der Grund, auf dem viele Kinder heute spielen müssen als damals.


Damals hieß es, dass Kinder ca. 400 Mal am Tag lachen.  Ist das heute noch so? Was gibt es zu lachen, wenn auf Facebook mit 100 Freunden halbe Sätze und schräge Selfies ausgetauscht werden? Welche Art von Vergnügen ist es, in computergenerierten Schauerlandschaften möglichst schnell auf Zombies zu schießen, die um ihr Computerleben zickzack laufen? Wo bleibt die Freude, wenn sich im Fernsehen geschminkte Kinder im Glitzerlook in einer Talente Show abmühen oder japanische Mangas mit riesigen Glotzaugen und präpubertärem Busen durch irreale Abenteuer hetzen?

Viele Kinder werden bestens ausgebildet, haben Sprachen und Instrumente gelernt, sind in allen möglichen Nachmittagstrainings gewesen und in Wettkämpfen erfolgreich angetreten, können aber in dem Leistungsstress wenig menschliche Qualitäten entwickeln. Andere Kinder wiederum werden vernachlässigt, misshandelt und sehen Hass und Gewalt. Und sie alle müssen lernen, das Leben zu meistern,  sie alle sind unsere Zukunft!
 
Wie aber sollen Kinder heutzutage die Zusammenhänge der Welt erkennen, die Natur erfahren und begreifen, soziales Handeln lernen? Wo bleibt das Spiel, das natürliche, selbst entwickelte phantasievolle Spiel mit anderen Kindern, in dem in aller Ruhe die natürliche Umwelt erforscht, Rollen nachgespielt und geübt, soziales Verhalten, Konflikte und Lösungen  erprobt werden?  Haben wir wirklich vergessen, wie wichtig es ist, einander zu berühren, den natürlichen Klang einer Stimme zu hören und einander in die Augen zu schauen und zu verstehen, was der Andere jenseits der Worte auch noch meint.

Spiel und Lachen sind zusätzlich wichtig, um in einer schwierigen Realität, in Krankheit und Leid erfolgreich bestehen zu können.  Die Programme, die Humor, Spiel und Spaß ins Krankenhaus bringen, sind deswegen weltweit so erfolgreich, weil sie so vollkommen der Natur des Menschen entsprechen und entscheidend mithelfen, seelische und körperliche Krisen zu überwinden. Auch Traumata, die Kinder durch Krieg, Gewalt und Flucht erleiden, können durch Humorinterventionen und lustiges Spiel immer wieder gelöst werden.

Wie entwickelt sich also eine seelisch gesunde Gesellschaft?
Es bedarf der Liebe, die die Kinder akzeptiert, wie sie sind. Es bedarf des Raumes, in dem Kinder Kind sein können, und des Humors, der Distanz zu den Schwierigkeiten des Lebens schafft.  Es bedarf auch des Lachens, das uns mit dem Anderen verbindet und das Leichtigkeit und Freude bringt.

Lasst unsere Kinder wieder spielen, in der Natur, mit anderen Kindern! Lasst unsere Kinder lachen und fröhlich sein! So können sie starke, selbstsichere Menschen werden, die ihre und auch unsere Zukunft verantwortungsvoll gestalten.

Monica Culen
CEO ROTE NASEN Clowndoctors International
Gründerin ROTE NASEN
Präsidentin des Fundraising Verbandes Austria
Präsidentin der European Foundation of Hospital Clown Organisations (EFHCO)       

Online-Spenden

Schenken Sie ein Lachen!

Folgen Sie uns:

 
 
ROTE NASEN Clowndoctors International

RED NOSES International > Presse > Pressemeldungen > 

ISH International School of Humor

Bitte unterstützen Sie uns!

Spendenkonto

IBAN: AT89 20111 82224245903
BIC: GIBAATWWXXX

+43 1 318 03 13 - 66 | smile@rednoses.eu

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar